Eigenbau Energija V2

Arapilot
Beiträge: 4
Registriert: So 24. Dez 2017, 23:13

Re: Eigenbau Energija V2

Beitragvon Arapilot » Do 28. Dez 2017, 22:08

Danke Rainer,
vielleicht noch einen Tipp fürs Gelcoat einbringen?
Bei deinem letzten Design weiter ober auf dieser Seite hast du dann erst grau und orange, dann die weiß hinterspritzen und dann noch klares UP, das sind ja 4 Spritzgänge. Was für eine Spritzpistole verwendest du denn und mit welchem Düsendurchmesser. Bei verschiedenen Farben muss die ja noch zwischendurch tip top gereinigt werden.
Da wäre doch eine kleine Pistole mit Saugbechern zum Wechseln am besten geeignet, oder?

Ich habe bisher nur weißes UP in Formen gespitzt und das aber wohl eher zu dick als zu wenig

Benutzeravatar
shoggun
Beiträge: 834
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 13:22

Re: Eigenbau Energija V2

Beitragvon shoggun » Fr 29. Dez 2017, 16:17

Captonband hat den riesen Vorteil, dass es bei Wärme nicht schrumpft, denn beim aushärten entwickelt epoxydharz nunmal wärme..
Hab da einige Fehlversuche mit anderen Klebebändern gemacht bis ich kapiert hab wieso die Dichtlippen immer so wellig geworden sind.. :twisted:
Wie Rainer schon gesagt hat, mit Capton funktioniert es einfach, darum nix anderes mehr!

Ich lackiere mit einer SATA Pistole und den wechselbechern. Das funktioniert auch bei mehreren Farben top.
Beim Farbwechsel wische ich den Einlassstitzen grob mit einem Haushaltspapier ab und jage dann ein wenig Aceton durch die Pistole. Auf nem weissen Blatt prüfe ich dann ob keine Farbpartikel mehr versprüht werden, wenn nein gehts mit der nächsten Farbe weiter.
Ich habe eine eng anliegende Latte

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Eigenbau Energija V2

Beitragvon coolmove » Fr 29. Dez 2017, 17:07

shoggun hat geschrieben:Ich lackiere mit einer SATA Pistole und den wechselbechern. Das funktioniert auch bei mehreren Farben top.
Beim Farbwechsel wische ich den Einlassstitzen grob mit einem Haushaltspapier ab und jage dann ein wenig Aceton durch die Pistole. Auf nem weissen Blatt prüfe ich dann ob keine Farbpartikel mehr versprüht werden, wenn nein gehts mit der nächsten Farbe weiter.

Ich auch mit einer Sata und Wechselbechersystem. Farben von dunkel nach hell. Nach Becherwechsel sprühe ich die Pistole leer, dann neuen Farbbecher drauf, kurz auf irgendeinen Gegenstand halten, z Bsp Auto vom Nachbar bis die neue Farbe satt performt und weiter lackieren.
Düse weiss ich grad nicht, irgendwas grobes...
Ist alles ziemlich easy
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi


Zurück zu „Segelflug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste