Erfahrungsbericht Respect F3F

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 10. Jan 2016, 20:27

Der erfahrene Segelflugspezialist füllt zuerst das Lastenheft mit Daten:
Im geplanten Haupteinsatz soll er als wendiger Hangflieger für Kurztrips dienen, natürlich auch mal bei schwachen Bedingungen. Bei ordentlich Druck geht er dann ja eh.

Die unauffällige IDS-Anlenkung war an sich bisher mein Ziel, insgesamt möchte ich aber die stabilste und robusteste Lösung, um zB oben auf dem Berg auch nach ner harten Landung oder einem "ungewollten Bodenkontakt" flugfähig zu bleiben.

Möglichst viele Informationen zur Ballastierung werden eingeholt. Diese Daten sollten rechtzitig vor dem Erstflug fest stehen.
wie geht ihr mit der Ballastierung des respect um? Würde mich interessieren was sich bewährt hat, von sanftem Thermikflug bis Sturm.
ch werde sicher mit 2,5-2,8 kg anfangen, zwangsweise erst mal in der Ebene jetzt im Winter, zum Einfliegen und Eingewöhnen.
Falls ich dann zulade: sollte der SP konstant bleiben beim Aufballastieren, oder verschiebt man den SP bei zunehmender Masse ?

Habe gerade mal genauer geschaut, die drei Kammern im Verbinder sind symmetrisch um den SP gelegen, die Flächenkammer liegt hinten bei ca. 120mm (zu Nasenleiste). Da werde ich zunächst mal die mittleren Kammern rechts und links im Verbinder befüllen, das wären +440gr. Habe hochgerechnet, daß ich ohne Ballast mit Antrieb etc. bei 2,45kg lande. Das ist genau das Gewicht, wo Antrieb und Lipo den SP bei 94mm ergeben, für ganz leichte Bedingungen. So gesehen bin ich optimistisch. Alles machbar von 2,45 kg bis +1,7 kg Ballast. Fehlt nur noch der Amperefresser :-)
Schön - da ist der gesamte Gewichtsbereich gut befliegbar, was will man mehr. Ich hatte schon F3Bler mit 2,56 m SW und 2,3kg, die auch super in leichter Thermik gingen, verwölbt halt. Wenn im Endeffekt breite Allroundeigenschaften bis recht weit unten und oben rauskommen, ist es das was ich gesucht habe. Aber nur die Praxis zählt, hoffentlich kommt bald der Rest zum Fertigbauen

Die Einzelgewichte sind besonders wichtig
Fläche links: 580 gr
Fläche rechts: 578 gr
LW links: 38 gr
LW rechts: 38gr
Rumpf/Haube: 310 gr
Verbinder: 90 gr

ergibt bisher 1634 gr

per grober Hochrechnung werde ich um ca. 2,4 kg flugfertig sein.

Genug Theorie: Erstflug!
habe keine guten Nachrichten, mein Respect hat gestern beim Maiden nach ca. 5 min einen Signalverlust gehabt und ging in einen Baum im Wald runter. Eine Fläche lag gut sichtbar am Boden, der Rest des Fliegers hing ca. 9m obendrüber in einer Buche.

Zusammenfassend kann mit dieser Flugerfahrung gesagt werden:
Ja er fliegt einfach klasse, meiner war noch etwas schwanzlastig. Im Abfangbogen hatte ich schon fast ein leichtes Unterschneiden, flog dennoch schon super. Werde den SP noch nen Tick nach vorne nehmen, das wären dann 93mm. Meiner hat auch beim Strecke machen ordentlich gerauscht, er war aber auch recht flott. Verwölbt stieg er sofort schön weg, war auch ein sonniger Tag.
Von meinem einzigen Flug kann ich zumindest sagen, daß der Flieger sehr neutral unter Motor wegging.
Ich bin ihn mit 2,8kg geflogen, dabei war er in der Thermik schon recht gut (Tag mit Sonne und ca. 15° C) und zog im Streckenflug schon sausend und schnell durch die Gegend. Ich war recht schnell "zu hause" mit dem respect , sehr folgsam und keine Zicken. Nach 5 min war halt Schluss. Ich freu mich auf den 2. Start
meiner pfeift auch, scheint das Profil, weil ansonsten ist alles mE recht aerodynamisch sauber - die Dichtlippen sitzen auch satt.


Wichtig für eine erfolgreiche Bestellung: Der Hersteller hat sehr viel Tagesfreizeit und möchte daher mit Mails zugebombt werden.
Aber, wie liefert Lescek nun aus, oder sind die Vorbereitungen der Ruderanlenkungen (IDS, Augenschraube etc.) noch Thema bei Baubeginn? Bisher habe ich ihm nur Material- und Farbwunsch mitgeteilt. Das Ganze ist sprachlich schon etwas diffizil. Richtig ausdiskutieren ist da eher nicht, er antwortete im Vorfeld immer recht knapp auf meine Mails. Aber sehr schnell und auch nett !

Quelle: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... %29/page18
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
kaos.dll
Beiträge: 130
Registriert: Do 4. Dez 2014, 12:59
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon kaos.dll » Di 12. Jan 2016, 13:04

Ja ist das jetzt der neue Überflieger? Was ist dann mit den Pace? und Vorallem den Sport Klemms dieser Welt? Ist das alles anstrengend...
hangkantenpolitur.de

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » Di 12. Jan 2016, 18:42

Die Antenneninstallation bei diesem sehr gut fliegenden 5 Minuten Modell wird optimiert nach verschiedenen Betriebsarten.
1. Routinebetrieb
2. Rucksacktransport
Ich plane etwa in der Mitte des Cockpits was zu bauen: es werden wohl Durchführungen in beiden Seitenwänden des Rumpfes, wo man die Röhrchen fixieren (aber auch Lösen) kann. Im Routinebetrieb bleibt das fix installiert, da ich mit dem Auto zum Fliegen fahre und meine Flieger einfach hinten reinlege. Da ist das Abknickrisiko gering. Bei Rucksacktransport o.ä. werde ich die Antennen und die Röhrchen nach innen rein ziehen um nichts an/abzuknicken. Klar - Finnen sind schöner aber auch anfälliger. Ich will versuchen, die ganze Sache möglichst so auszulegen, dass die Röhrchen bei einem direkten Kontakt "wegfliegen" und die Antennenstummel möglichst intakt bleiben. Ich muss noch sehen, wie ich es genau mache - sobald es soweit ist zeige ich gern ein Bild dazu. Der Röhrcheninnendurchmesser darf mE nicht zu eng sein, so dass wirklich das Röhrchen bei nem Kontakt (zB beim Landen) "geopfert" wird, die Antennenstummel danach halt noch (intakt) rumhängen. Wie könnte man es noch machen, bin für alle Ideen offen?

Quelle: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ek-Durczak)?p=3912553&viewfull=1#post3912553
Zur abschliessenden Frage des Spezialisten kann ich die Klappantenne sehr empfehlen
Siehe: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/169072-PACE-Competition?p=3272354&viewfull=1#post3272354
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
shoggun
Beiträge: 834
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 13:22

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon shoggun » Mi 13. Jan 2016, 08:26

Der Respect hat das Potential zum neuen dauerrenner auf RCN.
Die Besitzer stellen sich zumindest ähnlich doof an wie die Pace uns Klemm optimierer... :cry:
Oder muss man den Kunden wirkich darauf hinweisen, dass ein Rumpf in Sicht CFK aus CFK gefertigt wird?! :roll:

Der hat mir unmissverständlich und in großer, fetter Schrift mitgeteilt, dass mein E-Rumpf (Sichtcarbon) keine CFK-freien Stellen hat und die Antennen unbedingt hinausgeführt werden müssen.
Ich hab zwar nicht extra einen 2.4 freundlichen Rumpf bestellt aber bei der Bestellung meinen Wunsch abgegeben, das Aramid bei den CFK-freien Stellen doch bitte schwarz einzufärben. Da hier keine Reaktion kam, dass es eben die CFK-freien Bereiche gar nicht gibt, bin ich davon ausgegangen, dass sie vorhanden sind.
Ich habe eine eng anliegende Latte

Benutzeravatar
kaos.dll
Beiträge: 130
Registriert: Do 4. Dez 2014, 12:59
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon kaos.dll » Mi 13. Jan 2016, 09:00

Ein CFK Rumpf ist aus... CFK ?
No Shit, Sherlok!
hangkantenpolitur.de

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 24. Jan 2016, 19:42

Weitere fachkompetente Hinweise auf Baumängel :roll:
mein Verbinder hat ebenfalls Luft

Den Verbinder werde ich wahrscheinlich auch aufdicken, dass erscheint mir deutlich einfacher als den Rumpf zu bearbeiten.

Bild
Quelle: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ek-Durczak)?p=3922826&viewfull=1#post3922826
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 24. Jan 2016, 19:56

Zusammenstellung aller bisher geposteten Einzelgewichte :mrgreen:
Die Liste ist noch relativ kurz, da das Modell noch nicht so lang auf dem Markt ist. Ich hoffe es kommen noch viele weitere Gewichtsaufstellungen dazu, damit man sich ein Bild über das Modell machen kann.
Die Gewichte sind wie folgt:

Leitwerk rechts 43 g
Leitwerk links 42 g
Konus 47 g
Verbinder 87 g
Rumpf+verbinder 253 g
Fläche links 596 g
Fläche rechts 596 g
----------------------- -------
Gesamt 1664 g

Rumpf mit Konus: 256g
Verbinder: 89g
LW-R: 40g
LW-L: 41g
TF-R: 607g
TF-L: 604g
--------------------- 1637g

Empty Wing 575g -160g CFK

Rumpf: 209g (incl. Gestänge)
Leitwerk: 38g + 36g
Fläche rechts: 536g
Fläche links: 534g
Verbinder: 87g
Konus: 46g
---------------------------
Rohgewicht: 1486 g

Gewichte:
Leitwerke: 32g + 34g
Flächen: 515g + 505g
Rumpf: 201g

Fläche links: 580 gr
Fläche rechts: 578 gr
LW links: 38 gr
LW rechts: 38gr
Rumpf/Haube: 310 gr
Verbinder: 90 gr

ergibt bisher 1634 gr

Leergewicht:

Rumpf: 278g
Verbinder: 86g
linke Fläche: 575g
rechte Fläche: 560g
linkes LW: 36g
rechtes LW: 37g
----------------------
gesamt: 1572g

Quelle: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... ek-Durczak)
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 24. Jan 2016, 20:00

Ballastshit
Bild
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 24. Jan 2016, 20:01

Settingshit
Bild
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi

Benutzeravatar
coolmove
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 21:40

Re: Erfahrungsbericht Respect F3F

Beitragvon coolmove » So 24. Jan 2016, 20:03

Langsam werden es mehr Respect F3F Piloten, demzufolge sollte in Kürze die Schwerpunktdiskussion mit Settingsoptimierung starten, welche die extrem guten Flugeigenschaften immer weiter verbessern wird.
Brett bleibt dran!
50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi


Zurück zu „Experten fragen, Laien antworten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast